Kompetenzteam Verbandsgeschichte

Wer sich für die Geschichte (und Vorgeschichte) des Verbandes interessiert und aktiv mitmachen möchte, schreibe bitte an Geschichte@djv-berlin.de. Koordinator ist Christian Walther.

Der DJV Berlin wird 2023 auf 75 Jahre zurückschauen können, sein Vorgänger, der Reichsverband der Deutschen Presse wird schon in diesem Jahr 110. Der (DDR-)Verband Deutscher Journalisten, später Verband der Journalisten (VDJ), wurde 1990, also vor 30 Jahren aufgelöst. Das sind drei zunächst einmal willkürlich gewählte Bezugspunkte, anhand derer sich Verbandsgeschichte erzählen lässt -die vom neuen Kompetenzteam Verbandsgeschichte aufbereitet werden soll.

  • So könnten die Unterzeichner des Gründungsaufrufs von 1948, die teilweise in Vergessenheit geraten sind, überhaupt erst einmal identifiziert und mit biografischen Skizzen ins Gedächtnis gerufen werden. Hier geht es eher um Einträge auf derHomepage, bei Wikipedia oder aucheine kleine Broschüre. Ähnlich könnten Mitglieder der ersten Jahre behandelt werden, zu denen neben prominenten JournalistInnen wie Sabina Lietzmann und Klaus Bölling auch publizistisch tätige Politikergehören wie Paul Löbe und Willy Brandt oder Wissenschaftler wie Emil Dovifat.
  • So könnten Beteiligte der VDJ-Auflösung über die damalige Situation berichten -und warum sie sich individuell für den DJV entschieden haben. Dazu eignet sich möglicherweise die Form des Interviews, vielleicht auch des Video-Interviews.
  • So befinden sich im Landesarchiv Berlin Unterlagen, die zeigen, dass nach dem 2. Weltkrieg vom DJV erfolgreich Restitutionsverfahren betrieben wurden, in denen die Rechtsnachfolge des DJV -teils Bund, teils Berlin -zum Reichsverband und auch zur Pressekammer des Nationalsozialismus bestätigt und verbliebene Vermögenswerte an den DJV übertragen worden sind.