Deutscher Journalisten-Verband Berlin JVBB
Mehr zum Thema
Berlin - JVBB
Mediensalon: Corona und kein Ende- Wie schlagen sich Medien in der Krise?
27
Jan
19:00 - 20:30 Uhr

Seit rund einem Jahr dominiert die Corona-Krise die Schlagzeilen. Wir diskutieren, wie ausgewogen und umfassend ist die Berichterstattung?

Diskussion mit:

Dr. Franziska Augstein- SPIEGEL-Kolumistin »Post von Augstein« und SZ-Autorin

Alexandra Borchardt- Professorin für Medienwandel an der UdK Berlin

Adrian Rosenthal- Head of Digital and Social Media bei MSL Germany

Steffen Grimberg- freier Medienjournalist und Vorsitzender DJV Berlin-JVBB

Marvin Schade- Founding Editor ›Medieninsider‹

Moderation: Susanne Lang-  Programmdirektorin gem. mekofactory und freie Journalistin

»Mir wird schlecht dabei« – so deutlich wie Christian Drosten werden Kritiker selten. Der Chefvirologe der Berliner Charité ärgerte sich zu Beginn der Corona-Pandemie über die Personalisierung der Berichterstattung statt einer Beschäftigung mit Inhalten. Im November klang er versöhnlicher: Vor allem bei öffentlich-rechtlichen Sendern wie ZDF und Deutschlandfunk sieht er nun »eine Annäherung des Journalismus an Wissenschaftsinhalte«.

Andere machen gerade bei den Öffentlich-Rechtlichen Defizite aus. »Die Regierungssprecher« titelte der ›Spiegel‹. Im Fokus vor allem: die Berichterstattung über die Lockdown- und Impfpolitik. ›Die Welt‹ hatte gar den Eindruck, nicht »die Politik, sondern die Kritik sei der eigentliche Skandal«.

Über Zuspruch bei der Bevölkerung können Medien indes nicht klagen: Bei der Beschaffung von Informationen zum Corona-Virus setzen gut 41 Prozent der Deutschen auf traditionelle Medien wie den Öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dessen Onlineangebote. Auf Platz zwei liegen überregionale Tageszeitungen und politische Wochenmagazine.

Was also ist dran an der Kritik? Wie ausgewogen und umfassend ist die Berichterstattung? Und wie sind die Medienhäuser und Rundfunkanstalten selbst aufgestellt: Kommen sie gut durch die Krise? Oder rächt sich der Sparkurs der vergangenen Jahre?

Darüber wollen wir im Mediensalon am 27. Januar diskutieren. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Anmeldung unter: info@djv-berlin.de

- Der Berliner Mediensalon ist seit mehr als zehn Jahren das Debattenforum für Journalismus in der Hauptstadt. Begründet als Stammtisch von Journalistinnen und Journalisten im netzwerk recherche in Berlin wird er ehrenamtlich organisiert. Bis zu zehn Debatten im Jahr werden durchgeführt u.a. in der Berliner taz

#Mediensalon ist eine Kooperation von Deutscher Journalistenverband DJV Berlin – JVBB e.V., Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union dju in ver.di und #mekolab, unterstützt von Landau Media.
 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz