Werner "Kümmel" Droth zum 90. Geburtstag

 

7. November 2015

Es war im November 1925 in einem Seitenfügel am Kotti als Werner Droth das Licht der Welt erblickte. Einige Jahre später fing er an zu malen: Fresken auf die Hauswand hinter der Teppichstange auf dem zweiten Hof. Das gab schlechte Kritiken vom Hausmeister und gute vom neunjährigen Fräulein Lademann.

Während des Grafikstudiums an der Hochschule für Bildende Künste (heute UdK) entstanden die ersten politischen Karikaturen für die Westberliner Blätter (Puck, Blickpunkt und Telegraf). 1952 bis 1972 war er ständiger Mitarbeiter der Berliner Tageszeitung Nachtdepesche und veröffentlichte über 15 Jahre seine tägliche Karikatur zum Berliner Zeitgeschehen unter dem Pseudonym „Kümmel“ im Berliner Telegraf.

Ab 1994 arbeitete er bis in die neunziger Jahre für die Handelsrundschau aus Hamburg. Als „Ausgleichssport“ (Zitat: Werner Droth) verfasste er Kinder- und Kurzgeschichten sowie Glossen mit Berliner Schnauze unter den Pseudonymen: Kutte Kaminski, Krause Fuffzehn und BSR-Putzke. Der DJV Berlin gratuliert seinem Mitglied der ersten Stunde Werner Droth zum 90. Geburtstag.