DJV Berlin-Projekt "Wie tickt die Berlinale"

FIPRESCI-Generalsekretär Klaus Eder auf der Verleihung der drei Preise der Internationalen Filmkritiker Assoziation gemeinsam mit Mitgliedern des DJV Berlin-Projekts "Wie tickt die Berlinale" Foto: Christine Kisorsy

18. Februar 2015

Die Bärenjagd ist beendet, und erstmals konnten junge Journalisten des DJV Berlin Berlinale-Luft schnuppern. 4000 Journalisten aus aller Welt beichten jedes Jahr vom größten Publikumsfestival der Welt, das in diesem Jahr411 Filme bot. Für die Teilnehmer des gemeinsam mit den Berliner Filmfestspielen aus der Taufe gehobenen Projekts !Wie tickt die Berlinale" hatte Pressechefin Frauke Greiner ein attraktives Paket von zehn Filmen zusammengestellt. Nach der Pressevorführung bestand auf den Pressekonferenzen die Chance, alle Fragen loszuwerden. Unter der Filmen waren der spätere Bären-Gewinner "Aferim!" aus Rumänien, " Dora oder Die sexuellen Neurosen unserer Eltern" und der gefeierte Panorama-Beitrag "Nasty Baby". Auf der Preisverleihung der FIPRESCI, der Internationalen Organisation der Filmkritiker, kamen die Kollegen mit Journalisten aus aller Welt schnell ins Gespräch.