Deutsche Welle kooperiert mit Hürriyet

Hürriyet-Chefredakteur Bülent Mumay (links) mit DW-Intendant Peter Limbourg.

12. Januar 2014 I Online-Inhalte

Die Deutsche Welle und die türkische Tageszeitung Hürriyet arbeiten künftig zusammen. Hürriyet übernimmt Online-Weltnachrichten des deutschen Senders. Koproduktionen, Videoaustausch und Social- Media-Partnerschaften sollen folgen.

Die Deutsche Welle (DW) und die türkische Tageszeitung Hürriyet haben sich auf eine Kooperation im Onlinebereich verständigt. In der ersten Phase der Zusammenarbeit übernimmt Hürriyet türkischsprachige Online-Inhalte des deutschen Auslandssenders in der Rubrik "Weltnachrichten". Die Zusammenarbeit soll schrittweise auch auf Videoübernahmen, Koproduktionen und Social- Media-Partnerschaften ausgebaut werden. Die Abgabe des Materials an Hürriyet erfolge "unentgeltlich unter Wahrung des Brandings und Copyrights der DW", teilte die Deutsche Welle auf Nachfrage des DJV mit. Vom Urheberrecht der Journalisten war nicht die Rede. Der DJV wird diese Frage mit der DW erörtern.

Der Intendant der Deutschen Welle, Peter Limbourg, sagt dazu: "In Hürriyet-Online hat die DW das erfolgreichste Onlineportal der Türkei als Partner gewonnen. Die hochwertigen Inhalte unserer Türkisch-Redaktion werden dort an prominenter Stelle platziert. Damit sind deutsche Perspektiven künftig noch besser in der Türkei präsent."

Der Hürriyet-Chefredakteur Bülent Mumay sagt: "Wir haben den Online-Journalismus in der Türkei in eine völlig neue Dimension gebracht. Partnerschaften mit weltweit führenden Medienunternehmen sind ein Ergebnis dieser Arbeit. Die Zusammenarbeit mit der Deutschen Welle – ebenso wie jene mit der BBC – ist großartig. Die Kooperation mit einer so bedeutenden Institution in Deutschland, wo Millionen türkischstämmige Menschen leben, ist ein hervorragender kultureller und professioneller Beitrag zu den Beziehungen zwischen beiden Ländern."

Hürriyet-Online zählt mit 2,3 Millionen Besuchern pro Tag zu den führenden Nachrichtenportalen Europas. Die Deutsche Welle erreicht mit Angeboten in 30 Sprachen wöchentlich mehr als 100 Millionen Nutzerinnen und Nutzer in aller Welt.