Deutscher Journalisten-Verband Berlin JVBB
Das Deutschlandradio ist auch unser Haus
Wahl der Freienvertretung: 25. Mai bis 28. Mai
Mehr zum Thema

Wahl der Freienvertretung: 25. Mai bis 28. Mai

Das Deutschlandradio ist auch unser Haus. Wir geben uns Freien eine Stimme.

Im Mai 2021 wird im Deutschlandradio in Berlin und Köln zum ersten Mal eine Freienvertretung gewählt. Das neue Gremium soll sich in Zukunft für die Interessen aller arbeitnehmerähnlich Beschäftigten im Sender stark machen. Für uns ist das zumindest ein Schritt in die richtige Richtung, schließlich gab es zuvor überhaupt keine Vertretung für Euch Freie.

Damit Ihr gut informiert seid, bevor Ihr Eure Stimme abgebt, fassen wir Euch hier alles Wichtige zu den Wahlen und den Zielen beziehungsweise Forderungen unserer Kandidatinnen Kirsten Lemke und Bettina Ritter zusammen.

Die Kolleginnen treten gemeinsam als „DJV – Freie im Deutschlandradio“ an für gleichberechtigte Teilhabe, Diversität und mehr Transparenz im Deutschlandradio. Denn eine Spaltung von Festen und Freien führt nur in den Frust und sonst zu nichts!

Um dieses Ziel mit Euch gemeinsam zu erreichen, brauchen die DJV-Kandidatinnen Eure Stimmen. Denn Ihr wählt!

Das Wichtigste ist, dass ihr Eure Stimme abgebt! Denn erst so macht ihr eine starke, vielfältig aufgestellte Vertretung für alle freien Kolleginnen und Kollegen im Deutschlandradio möglich.

Kontakt
Fragen, Wünsche, Anregungen?

Ihr wollt unsere Kandidatinnen näher kennenlernen? Ihr arbeitet im Deutschlandradio und habt ein Anliegen zur Wahl oder darüber hinaus? 

Dann schreibt uns oder ruft an. Unsere Kandidatinnen Kirsten Lemke und Bettina Ritter melden sich persönlich bei Euch zurück. 


Tel: 030/ 88 91 30 -0
Email: info@djv-berlin.de

Was wir erreichen wollen

Warum unsere Ziele wichtig sind

Unsere Kandidatinnen vom "DJV - Freie im Deutschlandradio"

Mehr im Intranet

Bei der ersten Wahl der Freienvertretung im Deutschlandradio treten auch arbeitnehmerähnliche Kolleginnen an, die Mitglied im DJV sind:
Kirsten Lemke und
⇒ Bettina Ritter
Mehr zu den Kandidatinnen und Ihrer Motivation, bei der Wahl anzutreten, könnt Ihr hier in Eurem Intranet lesen. 

FAQ zur Wahl der Freienvertretung

„Ich möchte abstimmen. Wie geht das?"

Die Wahl findet statt vom 25. Mai bis 28. Mai 2021 (18.30 Uhr). Wahlberechtigt sind arbeitnehmerähnliche Freie. Sie haben neun Stimmen. Die Stimmabgabe erfolgt per Online-Wahl; zur Anmeldung ist eine Deutschlandradio-E-Mailadresse erforderlich. Wer sich noch eine einrichten lassen möchte, kann sich kurzfristig per E-Mail beim Wahlausschuss melden: wahlausschuss@deutschlandradio.de

Abstimmen dürfen ansonsten alle, die die mindestens 18 Jahre alt und zum Zeitpunkt der Wahl arbeitnehmerähnlich beschäftigt sind.

Ob Ihr wahlberechtigt seid, könnt Ihr im Wähler:innen-Verzeichnis nachsehen. Dieses liegt gemeinsam mit der Wahlordnung am Empfang des Funkhauses für Euch aus. Die Wahlordnung findet Ihr gemeinsam mit der Wahlbekanntmachung Ihr auch im Intranet. Wer im Wähler:innen-Verzeichnis fehlt, aber die Voraussetzungen der Wahlberechtigung trotzdem erfüllt, wird vom Wahlausschuss ins Verzeichnis aufgenommen, wenn die Voraussetzungen nachgewiesen werden. Dafür könnt Ihr bis zum 21. Mai 2021 eine E-Mail an wahlausschuss@deutschlandradio.de schreiben.

"Was sind die Voraussetzungen für den 12a-Status (arbeitnehmerähnlich)?"
  • Einkommen:
    • bei Journalist:innen: 1/3 des gesamten Einkommens der letzten sechs Monaten bei Deutschlandradio (das Einkommen bei anderen ARD Anstalten zählt mit)
    • bei nicht journalistischen Mitarbeiter:innen: 50% des Einkommens bei der ARD
  • 42 Beschäftigungstage beim Deutschlandradio (Beschäftigungstage bei anderen ARD Anstalten zählen mit.)
    ⇒ in den letzten sechs Monaten
Wann und wo gibt's die Ergebnisse?

Die Stimmauszählung und die Feststellung des Wahlergebnisses erfolgen öffentlich am 31. Mai durch den Wahlausschuss. Veröffentlicht werden die Ergebnisse am ersten Juni im Laufe des Tages.

„Warum ist die Freienvertretung aus Sicht des DJVs trotzdem nicht der Weisheit letzter Schluss aber trotzdem wichtig?"

Die Freienvertretung ist aus unserer Sicht besser als nichts aber kein Ersatz für Freie im Personalrat.
Freienvertretungen sind nämlich kein echtes und vollwertiges Instrument der betrieblichen Mitbestimmung.

Im Arbeitsalltag sind arbeitnehmerähnliche Freie von ihren angestellten Kolleg:innen nicht zu unterscheiden. Sie arbeiten in den gleichen Gewerken, führen die gleichen Tätigkeiten aus, werden in Dienstpläne eingeteilt, zahlen Sozialversicherungsabgaben, bekommen Urlaubsgeld, Krankengeld etc. Arbeitnehmerähnliche Freie sind fest in den Betrieb integriert, denn unter den Begriff der arbeitnehmerähnlichen Freien fallen nur diejenigen, die sozial schutzbedürftig und wirtschaftlich abhängig sind.

Wir wünschen uns für Euch deshalb, dass Ihr schon bald auch im Personalrat vertreten sein könnt und es kein zusätzliches Gremium wie die Freienvertretung für Euch geben muss. Gemeinsam mit den anderen Gewerkschaften haben wir deswegen in den vergangenen Monaten dafür stark gemacht, dass das sogenannte Bundespersonalvertretungsgesetzes (BPersVG) überarbeitet wird. Nun hat der der Bundestag am Donnerstag, 22. April 2021, den Gesetzentwurf der Bundesregierung „zur Novellierung des Bundespersonalvertretungsgesetzes“ (19/26820) beschlossen. Im Zuge der Novellierung sollen in Zukunft arbeitnehmerähnliche Freie in den Beschäftigtenbegriff mit einbezogen werden. Sie könnten dann den Personalrat wählen, gewählt werden und dürften von ihm vertreten werden. Das ist wäre ein enormer Fortschritt. Ausführlicheres dazu gibt es hier.

Lasst uns die Gelegenheiten zum Engagement in der neuen Freienvertretung trotzdem nutzen, auch wenn in Zukunft arbeitnehmerähnliche Freie auch im Personalrat vertreten sein können. Wir freuen wir uns sehr, wenn Ihr Lust und Zeit habt, Euch im neuen Gremium zu engagieren, Gesicht zu zeigen und Euch für mehr Mitbestimmung einzusetzen. Und macht auf jeden Fall von Eurem Wahlrecht Gebrauch.

"Wo finde ich das Freien-Statut des Deutschlandradios?"

Du kannst Dir das Freien-Statut hier herunterladen. 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz