Deutscher Journalisten-Verband Berlin JVBB
Jetzt bewerben
Ausschreibung " Der Lange Atem 2022"
Der DJV Berlin - JVBB verleiht zum 15. Mal den Journalistenpreis „Der lange Atem“. Mit ihm werden Journalist/innen ausgezeichnet, die sich mit Mut, Sorgfalt und Beharrlichkeit über längere Zeit einem gesellschaftlich relevanten Thema widmen und es engagiert in die Öffentlichkeit tragen.
Der Preis ist mit 6.000 € dotiert (1. Preis: 3.000 €, 2. Preis: 2.000 €, 3. Preis: 1.000 €).
Jetzt beantragen
Presseausweis 2022
Er hilft bei Recherchen, Akkreditierungen und Absperrungen: Der Presseausweis. Mitglieder bestellen den Presseausweis für 2022 und erhalten ihn kostenlos. Nichtmitglieder beantragen ihn beim DJV Berlin-JVBB und zahlen 80 Euro.
Schon dabei?
Mitglied werden
Der DJV Berlin-JVBB ist nicht nur Ihre Interessenvertretung, sondern berät und informiert Sie umfassend: Von Tarifen und Honoraren über Rechtsschutz bis zu Urheberrecht oder Existenzgründung. Wir halten für alle maßgeschneiderte Angebote bereit.
Mehr als Service
Freie Journalisten
Mehr als die Hälfte unserer Mitglieder sind hauptberufliche freie Journalist/innen. Der DJV Berlin-JVBB kennt ihre Probleme. Neben professionellem Service und kompetenter Beratung bieten wir ein großes Netzwerk mit Fachforum, Veranstaltungen, Seminaren und mehr.
Pressemitteilung
Die Preise „Langer Atem 2020/21“ sind vergeben
"Der lange Atem" heißt der Journalistenpreis, den der DJV Berlin-JVBB seit 2007 jährlich an Journalistinnen und Journalisten vergibt, die „in herausragender Weise langjährige beharrliche Berichterstattung zu einem gesellschaftlich relevanten Thema betreiben“.

Verliehen wurde der Preis am 29. April 2021 an Sophia Wetzke, Mitarbeiterin des rbb. Sie erhielt den ersten Preis für ihren Podcast „Todesfälle im Tempelhofer Künstlerstudio Greenhouse“.

Meldungen

Reform der Öffentlich-Rechtlichen:

Gute und schlechte Ansätze

21.01.22

Die Medienpolitik wird nach Sicht des baden-württembergischen Medienstaatssekretärs Rudi Hoogvliet (B90/Grüne) ein „immer wichtigeres Feld der Politik“, berichtet dieser Tage die FAZ. In der Theorie stimmt das sogar, aber mit...

Reform der Öffentlich-Rechtlichen:

Breiter gesellschaftlicher Diskurs ist nötig

14.01.22

Bis heute 24 Uhr können alle Interessierten ihre Stellungnahme zur geplanten Reform des öffentlichen-rechtlichen Rundfunks bei der Rundfunkkommission der Länder einreichen. So demokratisch das Instrument einer solchen...

Schmerzensgeld für Hassrede:

Der Rechtsstaat hält dagegen

07.01.22

Ihnen und Euch allen die besten Wünsche für 2022. Ja, Corona hält uns weiterhin in Atem. Aber ich bin zuversichtlich, dass im Jahresverlauf mehr und mehr möglich sein wird. Auf unsere persönlichen Gespräche und Treffen, auf die...

BILD-Hetze gegen Wissenschaftler:

Neuer Chef im alten Stil

10.12.21

Liebe Mitglieder, als nach dem Rauswurf von Julian Reichelt Johannes Boie als neuer Chefredakteur zu BILD wechselte, sollte das auch einen Stilwechsel symbolisieren: Boie hat sein Handwerk, anders als das 100-prozentige...

Vom Impfen und anderen schwierigen Entscheidungen:

Lahmer Arm und lahme Frauenquote

03.12.21

Heute fällt das Editorial des Newsletters kürzer aus als sonst. Meine Covid-Auffrischungsimpfung - macht mir zu schaffen. Der gepikste Arm lahmt, das Tippen mit einer Hand fällt mir schwer. Aber das ist ein Klacks gegen das, was...

Der DJV Berlin - Journalistenverband Berlin-Brandenburg verleiht zum 15. Mal den Journalistenpreis „Der lange Atem“. Mit ihm werden Journalist/innen ausgezeichnet, die sich mit Mut, Sorgfalt und Beharrlichkeit über längere Zeit einem gesellschaftlich relevanten Thema widmen und es engagiert in die Öffentlichkeit tragen. Der Preis ist mit 6.000 € dotiert (1. Preis: 3.000 €, 2. Preis: 2.000 €, 3. Preis: 1.000 €).

Einsendeschluss: Donnerstag, 27.01.2022

Zur Ausschreibung hier klicken.

Der DJV Berlin-JVBB Vorstand

Newsletter

Cookie Einstellungen