Hinweise und Antrag für den Presseausweis 2019

Bitte beachten Sie, dass nur komplett ausgefüllte und unterzeichnete Anträge mit den vollständigen Belegen und vorab bezahlter Gebühr geprüft werden.

Die Antragsunterlagen senden Sie bitte an: DJV Berlin, Alte Jakobstraße 79/80, 10179 Berlin; oder per E-Mail   an   info@djv-berlin.de   als pdf, Anlagen als pdf, das Passfoto im Passfotoformat (Hochformat) als jpg.

Den Antrag finden Sie am Ende dieser Seite.

Der Presseausweis 2019 trägt, wie im Vorjahr, das Signum des Vorsitzenden der Innenministerkonferenz. Die Innenministerkonferenz hat die Vereinbarung zur Wiedereinführung des bundeseinheitlichen Presseausweises beschlossen. Auf der Rückseite des Presseausweises ist das Logo vom Presserat abgebildet und nicht mehr die der ausstellenden Verbände. Der Presseausweis soll den Nachweis erleichtern, ein/e anerkannte/r Vertreter/-in der Presse zu sein. Deshalb wird der Presseausweis nur an hauptberuflich tätige Journalisten/-innen ausgestellt.

Zitat aus der Vereinbarung zwischen dem Vorsitz der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder und dem Trägerverein des Deutschen Presserates e.V. (Vertragsparteien) über die Wiedereinführung eines bundeseinheitlichen Presseausweises: „An Personen, die diese Tätigkeit nur gelegentlich ausüben, wird ein Presseausweis nicht erteilt.“  Sie können hier nachlesen:

      http://www.presserat.de/presserat/bundeseinheitlicher-presseausweis/

 

Der DJV Berlin als Landesverband des Deutschen Journalisten-Verbandes stellt ab 2018 für den Presserat den jährlichen bundeseinheitlichen Presseausweis aus.

Personalausweis / Pass etc.

Im Zuge dessen und als Nachweis einer einwandfreien Identifikation muss von jedem/r Antragsteller/-in eine Personalausweiskopie (auch die Rückseite bezüglich der Meldeadresse, die auf dem Ausweis erscheint) mit eingereicht werden. Möglich ist auch die Kombination Pass und amtliche Meldebestätigung über den Wohnsitz. Ausländische Mitglieder reichen bitte den aktuellen Aufenthaltstitel ein. HINWEIS: Leider ist es aufgrund einer veränderten Datenbankstruktur nötig, dass alle Mitglieder dieses / diese Dokument/e einreichen müssen, falls sie dies nicht bereits 2018 schon getan haben.

 

Hinweise für Mitglieder

Bitte beachten Sie, dass nur komplett ausgefüllte und unterzeichnete Anträge geprüft werden. Wenn Sie nachweisen müssen (zum Beispiel bei einer beruflichen Veränderung), reichen Sie bitte zeitgleich mit dem Antrag die aktuellen Nachweise und ggf. eine neue Beitragseinstufung mit ein. Das Formular erhalten Sie von unserer Buchhaltung: Telefon 030 / 8891 3011  

 

Für Mitglieder ist in der Regel durch die Aufnahme der Nachweis der hauptberuflichen journalistischen Tätigkeit erbracht. Der DJV Berlin behält sich jedoch vor, in Einzelfällen (zum Beispiel bei einer beruflichen Veränderung) aktuelle Belege einzufordern. Der DJV ist berechtigt, vor Erteilung eines Presseausweises die ihm erforderlich erscheinenden Erkundigungen zur Prüfung des Antrages einzuholen. Wenn die Voraussetzung (hauptberufliche journalistische Tätigkeit) entfällt, ist der Presseausweis ohne Aufforderung dem DJV Berlin zurückzugeben. Der Ausweis bleibt Eigentum des Verbandes. Missbräuchliche Benutzung hat die Einziehung des Presseausweises zur Folge.

 

Gebühren

Der Presseausweis ist für Mitglieder des DJV Berlin nur für die Zeit der Mitgliedschaft kostenfrei. Mit Austritt aus dem Verband ist der Presseausweis zurück zu geben (persönlich oder per Post als Einwurfeinschreiben) oder mit 70 € zu bezahlen.


Die Gebühren sind Vorkasse
Presseautoschild: 10 €
Zweitausstellung (zum Beispiel bei Verlust): 35 €

 

Bankverbindung
DJV Berlin, IBAN: DE84 1001 0010 0079 3041 06, BIC: PBNKDEFF
Verwendungszweck: Ihr Name, Vorname, bisherige Presseausweisnummer, Mitgliedsnummer

 

Voraussetzung für den Erhalt eines Presseausweises: Der Presseausweis wird nur an hauptberuflich tätige Journalistinnen und Journalisten ausgestellt. Als hauptberufliche-/r Journalistin/Journalist gilt, wer seinen Lebensunterhalt aus dem Ertrag / Einkommen journalistischer Arbeit bestreitet. Das muss ggf. belegt werden. Wer nebenberuflich journalistisch arbeitet (Studenten/-innen in nichtjournalistischen Bereichen, Wissenschaftler/-innen, Angehörige anderer Berufe, die für Fach- oder Verbandszeitschriften tätig sind), erfüllt die genannten Voraussetzungen nicht. Der Presseausweis darf auch nicht ausgegeben werden, um die Aufnahme einer journalistischen Tätigkeit zu ermöglichen oder zu erleichtern. Der Presseausweis darf nur für berufliche Zwecke verwendet werden.

 

Erstantrag

Antrag

ein Passfoto

eine Kopie von Ihrem Personalausweis (beide Seiten) oder Pass (siehe Text oben)

ggf. eine Kopie vom bisherigen Presseausweis, der von einem anderen Verband ausgestellt wurde

Nachweise

 

Folgeantrag

Antrag

ggf. ein aktuelles Passfoto

ggf. eine Kopie von Ihrem Personalausweis (beide Seiten) oder Pass (siehe Text oben)

ggf. Nachweise

 

Informationen über die Nachweise, die Sie einreichen müssen, bei einer beruflichen Veränderung ggf. mit einer Beitragsneueinstufung

 

Nachweise Festanstellung, Einkommensnachweise ungeschwärzt: Arbeits- oder Volontariatsvertrag und eine aktuelle Bestätigung vom Vorgesetzten; sowie ggf. namentlich gekennzeichnete Veröffentlichungen (z. B. Artikel, Fotos, DVDs, bei kompletten Zeitungen bitte die Seiten kenntlich machen)

 

Nachweise Freiberuflichkeit, Einkommensnachweise ungeschwärzt: Honorarnachweise der letzten 6 Monate (Rechnungen und Kontoanweisungen und/oder Gutschriftenanzeigen der Auftraggeber) in Kopie sowie ggf. namentlich gekennzeichnete Veröffentlichungen (z. B. Artikel, Fotos, DVDs, bei kompletten Zeitungen bitte die Seiten kenntlich machen); Immatrikulationsbescheinigung

 

Ablehnung des Antrages

Sollten Sie eine Ablehnung bekommen, können Sie innerhalb von 14 Tagen Einspruch mit einer entsprechenden Begründung und weiteren Nachweisen einlegen. Auf dieser Grundlage wird der Aufnahmeausschuss, der diesen Vorgang prüft, endgültig entscheiden.

 

Hinweise für Nichtmitglieder

Bitte beachten Sie, dass nur komplett ausgefüllte und unterzeichnete Anträge mit den vollständigen Belegen und vorab bezahlter Gebühr geprüft werden.

 

Gebühren
Presseausweis: 70 €
Presseautoschild: 10 €
Eilzuschlag: 35 €
Zweitausstellung zum Beispiel bei Verlust: 35 €

 

Die Gebühr in Höhe von 70 € für den Presseausweis beinhaltet 50 € Bearbeitungsgebühr und 20 € Ausstellungsgebühr. Sollten Sie den Antrag stornieren oder er wird abgelehnt aufgrund der Tatsache, dass Sie nicht hauptberuflich journalistisch tätig sind, wird nur die Ausstellungsgebühr in Höhe 20 € zurückerstattet.

 

Bankverbindung
DJV Berlin, IBAN: DE84 1001 0010 0079 3041 06, BIC: PBNKDEFF
Verwendungszweck: Ihr Name, Vorname, bisherige Presseausweisnummer, Bearbeitungsnummer

 

Informationen über die Nachweise, die Sie mit einreichen müssen

 

Erstantrag

Antrag

ein Passfoto

eine Kopie von Ihrem Personalausweis (beide Seiten) oder Pass (siehe Text oben)

ggf. eine Kopie vom bisherigen Presseausweis, der von einem anderen Verband ausgestellt wurde

Nachweise

Folgeantrag

Antrag

ggf. ein aktuelles Passfoto

ggf. eine Kopie von Ihrem Personalausweis (beide Seiten) oder Pass (siehe Text oben)

Nachweise

 

Nachweise Festanstellung, Einkommensnachweise ungeschwärzt:
Arbeits- oder Volontariatsvertrag und eine aktuelle Bestätigung vom Vorgesetzten; sowie ggf. namentlich gekennzeichnete Veröffentlichungen (z. B. Artikel, Fotos, DVDs, bei kompletten Zeitungen bitte die Seiten kenntlich machen)

Bei Folgeanträgen muss der Arbeitsvertrag, wenn er uns aus dem Vorjahr schon vorliegt nicht erneut eingereicht werden. Die Bestätigung muss dann entsprechend ausführlicher sein (Festanstellung, h/Woche, Gehaltsangabe (oder letzte Lohnabrechnung), genaue Tätigkeitsbezeichnung).

 

Nachweise Freiberuflichkeit, Einkommensnachweise ungeschwärzt:
Honorarnachweise der letzten 6 Monate (Rechnungen und Kontoanweisungen und/oder Gutschriftenanzeigen der Auftraggeber, Verträge, Vereinbarungen, Auftragsschreiben) in Kopie sowie ggf. namentlich gekennzeichnete Veröffentlichungen (z. B. Artikel, Fotos, DVDs, bei kompletten Zeitungen bitte die Seiten kenntlich machen), Immatrikulationsbescheinigung

 

 

Für Journalisten/-innen, die ausschließlich für ausländische Zeitungen, Rundfunkanstalten, Agenturen oder andere Publikationsorgane in der BRD arbeiten, gelten die gleichen Nachweise. Bei Bedarf können die DJV-Landesverbände eine Bestätigung der Mission des jeweiligen Landes in der Bundesrepublik über die hauptberufliche Tätigkeit als Journalist/-in und ggf. eine zusätzliche Befürwortung einer Vereinigung der ausländischen Presse verlangen.

Ausländische Journalisten/-innen können den Presseausweis nur erhalten, wenn sie sich voraussichtlich mindestens ein Jahr im Land aufhalten und dieser Aufenthalt hauptberuflicher journalistischer Tätigkeit dient. Ein Nachweis ist vom / von der Antragsteller/-in zu erbringen. Ansonsten gelten die gleichen Regelungen wie oben aufgeführt. 

 

Eigentumsvorbehalt
Wenn diese Voraussetzung entfällt, ist der Presseausweis ohne Aufforderung dem DJV Berlin zurückzugeben. Der Ausweis bleibt Eigentum des Verbandes. Missbräuchliche Benutzung hat die Einziehung des Presseausweises zur Folge.

 

Ablehnung des Antrages

Sollten Sie eine Ablehnung bekommen, können Sie innerhalb von 14 Tagen Einspruch mit einer entsprechenden Begründung und weiteren Nachweisen einlegen. Auf dieser Grundlage wird der Aufnahmeausschuss, der diesen Vorgang prüft, endgültig entscheiden.Informationen zur DatenverarbeitungHinweise zur Verarbeitung ihrer Daten haben wir in einem Dokument zusammengefasst, welches Sie hier herunterladen können: Info Datenschutz

Antrag für 2019