Kompetenzteam Internationales lud zu „Ein Land im Querschnitt: Kambodscha“

12. Juni 2019

von Wiebke Plasse

Das absolute Gefühl der Sicherheit oder Unterdrückung und Angst als stetiger Begleiter? Die Augen auf die imposanten Attraktionen und luxurösen Hotels in den Großstädten richten oder die schockierende Armut und grausame Gewalt gegenüber Kindern und Tieren in den dörflichen Regionen des Landes wahrnehmen? Wie unterschiedlich Kambodscha ist und dargestellt werden kann, darüber gab es am 21. Mai im Rahmen der Reihe "Ein Land im Querschnitt" eine durchaus auch kontroverse Diskussion.   

 

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der Austausch zwischen Journalisten und Länderexperten. Das Kompetenzteam will mit Veranstaltungen wie diesen aktiv vernetzen und den Horizont der Reisenden erweitern. Die 15 Anwesenden folgten zunächst der Sicht von Bernd Lammel, Vorstandsvorsitzender des DJV Berlin, der erst kürzlich das Land bereiste und seinen positiven Eindruck anhand aktueller Fotografien vermittelte. Doch Daniela Schrudde, inhaltliche Leiterin der Welttierschutzgesellschaft (WTG e.V.), brach unmittelbar mit dem Image des perfekten Reiselandes: Eindringlich berichtete sie über den besorgniserregenden Wandel in Bezug auf den Tier- und Artenschutz, die Qual vieler Wildtiere in Menschenhand und den Raubbau an der Natur. Das hoch gesteckte Ziel des Vereines, den Schutz der Tierwelt mithilfe von Informationsarbeit für Mönche zu stärken, sorgte für großes Interesse. Dass dies aber nicht die einzige Herausforderung ist, vor der Kambodscha steht, dokumentierte zuletzt Dara Mech, ein kambodschanischer Journalist und Stipendiat bei Reporter ohne Grenzen e.V.. Mit seinem Schwerpunkt auf Umweltschutz und Menschenrechte, Politik und Korruption widmet sich der junge Journalist einem Themenspektrum, das ihn vor allem die dunklen Seite seines Heimatlandes erforschen lässt. Sein Einblick ins Leben in Kambodscha, in seine schicksalsreiche Kindheit und seinen stetigen Kampf gegen die repressive Politik und diktatorische Staatsgewalt, ließ alle Anwesenden aufhorchen.

 

Ein Land im Querschnitt, oder besser: "Kambodscha-Porträt mit Tiefgang", bot einen ungeschönten und ehrlichen Blick auf das Land und Aussicht auf weitere Treffen, die verschiedene Sichtweisen zulassen. Wir danken allen Gästen für ihre rege Beteiligung und freuen uns auf weitere Veranstaltungen.

 

Herzlich laden wir Interessierte ein, sich mit eigenen Ideen im Rahmen der Veranstaltungen zu engagieren. Bitte wenden Sie sich dazu per Mail an clemens.glade@djv-berlin.de

zurück zu: Startseite