Neun Nominierungen für “Langen Atem“ 2011

7. September 2011 JVBB

  Der JVBB vergibt zum 5. Mal den Journalistenpreis „Der lange Atem“für beharrliche Berichterstattung. Ausgezeichnet werden Journalisten/innen, die sich gesellschaftlich relevanten Thema über einen längeren Zeitraum widmen und es engagiert in die Öffentlichkeit tragen.
  Ausgeschrieben sind drei Preise. Die Preisträger erhalten wie in jedem Jahr die Kopie einer künstlerisch gestalteten Plastik. Darüber hinaus ist  der erste Preis mit 3.000,- €, der zweite mit 2.000, € und der dritte mit 1.000, € dotiert.
   Die Nominierungskommission schlägt der Jury folgende Kandidatinnen und Kandidaten vor (in An-Abführung der Titel ihrer Arbeit): Markus Frenzel (Fakt /MDR): „Internationale Kriegsverbrecher im deutschen Exil“;  Bettina Gaus (taz): „Blick auf Afrika; Nadja Klinger“ (Der Tagesspiegel): „Wahre Armut in Deutschland“; Ariane Lauenburg (Finanztest): „Warnungen zum grauen Kapitalmarkt“; Yassin Musharbash (SPIEGEL ONLINE): „Dschihadistischer Terrorismus und Islamdebatte“;  Christian Rohde und Andreas Halbach (Frontal 21/ZDF): „Illegale Müllverklappung in Ostdeutschland“; Ralf Schönball (Tagesspiegel): „Berlin - Wandel, Wachstum, Widerstände“;  Hans-Martin Tillack (Stern): „Korruption und Missbrauch öffentlicher Mittel“; Ulrich Wangemann (Märkische Allgemeine): „Fördermittelbetrug beim Resort Schwielowsee“.
   Die Preisträger/innen werden bei der Verleihung am 3. November 2011 im Berliner Radialsystem V bekanntgegeben, zu der über 300 Gäste aus Medien, Kultur, Wirtschaft und Politik erwartet werden.

zurück zu: