Wie kann ich wählen?

Du hast zwei Möglichkeiten, deine Stimme bei den PR-Wahlen abzugeben: 

1.  Jede bzw. Jeder von Euch bekommt in den kommenden Tagen Post vom Wahlvorstand mit den nötigen Briefwahlunterlagen. Ihr müsst die Unterlagen also nicht mehr extra anfordern. Ihr könnt so zu Hause abstimmen und die Unterlagen bis zum 12. Mai 2020 um 17 Uhr zurücksenden. Selbstverständlich sind die beigefügten Briefumschläge zur Rücksendung bereits frankiert.

2.  Am Wahltag werden die Wahllokale trotzdem von 08:30 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet sein. Du kannst also auch am Wahltag persönlich im Wahllokal Deine Stimme abgegeben. Die Wahlvorstände haben versprochen, dass dafür empfohlene Abstände und erforderliche Hygienebedingungen jederzeit eingehalten werden können.

 

 

Update 13.05.2020: Stimmgewinne für DJV & Freunde

Bei den Personalratswahlen im Deutschlandfunk Kultur konnte die Liste DJV & Freunde einen erfreulichen Erfolg verzeichnen: Im Örtlichen Personalrat Berlin gewannen sie einen Sitz hinzu. Gewählt wurden Margarete Wohlan, Thomas Wheeler und Marianne Allweiss. Der Vorsitzende des DJV Berlin – JVBB, Christian Walther, gratuliert: „Der Erfolg ist umso höher zu bewerten, als die Mehrzahl der Journalistinnen und Journalisten im Deutschlandfunk ‚Freie' sind, die immer noch nicht das Wahlrecht zum Personalrat haben. Seit langem fordern wir hier eine Änderung des Bundespersonalvertretungsgesetzes.“

Im Gesamtpersonalrat konnten DJV & Freunde ihre Mandate erfolgreich verteidigen. Mit dabei sind dieses Mal auch einige neue Gesichter von der Liste, die es nun in die Personalräte geschafft haben. Das Wahlergebnis lässt auf einen gelungenen Generationenwechsel und frischen Wind im Personalrat schließen.

Trotz widriger Umstände in der Corona-Krise war die Beteiligung an der als Briefwahl durchgeführten Wahl erfreulich rege: Mit 76 Prozent lag sie nur wenig unter der Beteiligung von vor vier Jahren.

Das DJV-Team war unter dem Motto „Den digitalen Wandel aktiv mitgestalten!“ angetreten. Das Wahlergebnis zeigt: Die Beschäftigten des Deutschlandfunks wünschen sich eine starke Beteiligung des DJV, in Berlin wie in Köln.

Liste 1 DJV&Freunde: Personalratswahl im Deutschlandfunk Kultur am 12. Mai!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 12. Mai werden im Deutschlandradio neue Personalräte gewählt – die örtlichen Personalräte in Köln und Berlin sowie der Gesamtpersonalrat. Unsere offene Liste „DJV & Freunde“ und die Gewerkschaft „ver.di“ treten an. Ihr wählt! Das Wichtigste ist, dass ihr Eure Stimme abgebt! Denn erst so macht ihr starke, vielfältig aufgestellte Personalvertretungen möglich.

 

Wir als „DJV & Freunde“ treten an:

Weil wir Personalratsarbeit als unseren Beitrag zu demokratischer Mündigkeit verstehen.

Weil wir die Möglichkeit der Mitbestimmung nicht nur einer einzelnen Gewerkschaft überlassen wollen.

Weil wir auf vier Jahre guter, konstruktiver Arbeit zurückblicken können und diese mit viel Sachverstand fortführen wollen – in den Räten, in der Tarifkommission, in der Einigungsstelle, im Redakteursausschuss.

 

Ihr könnt uns wählen:

Weil wir als „DJV & Freunde“ wichtige Medienberufe und Bereiche unserer Häuser vereinen.

Weil wir Gleichberechtigung ganz vorne anstellen und zwei Frauen unsere zwei örtlichen Listen anführen.

Weil unsere Grundhaltung stets konstruktiv ist und wir auf Dialog und Brückenbau setzen.

Weil wir uns für alle Berufsgruppen einsetzen und weil wir solidarisch mit allen Freien Mitarbeiter*innen sind.

 

Unser Programm steht unter dem Motto „Den medialen Wandel aktiv mitgestalten!“ Es ist funkhausübergreifend und langfristig gedacht, so wie der begonnene Umbau von Deutschlandradio.

 

Unsere zentralen Ziele sind:

Entwicklungsmöglichkeiten und Chancengleichheit für alle Mitarbeiter*innen in ihren Berufsgruppen.

Schutz aller Programm-Macher*innen im Zuge der kommenden berufsbedingten Veränderungen.

Eine starke Vertretung für alle freien Kolleginnen und Kollegen.

Ein nachhaltiges Konzept gegen die dauerhafte Überlastung aller im Zuge stets wachsender Arbeitsverdichtung.

 

Je stärker wir als „DJV & Freunde“ aus den Wahlen hervorgehen, umso besser können wir euch dabei vertreten!

 

Wählt bei den Personalratswahlen die Liste 1!

Irene Groh – Margarete Wohlan – Rüdiger Hagelstein – Thommy Wheeler – Frank Kämpfer

Liste 1 DJV&Freunde: Was wir erreichen wollen

Liste 1 DJV&Freunde: Unsere Kandidat*innen der im Überblick

Kandidat*innen-Check!

Klicken Sie sich mit den Pfeil-Buttons ⇒ und ⇐ durch die kandidierenden Kolleg*innen.

Sie haben eine Frage an die Kandidat*innen?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an Margarete Wohlan (Margarete.Wohlanspamfilter@deutschlandradiospamfilter.de) oder Thomas Wheeler (Thomas.Wheelerspamfilter@deutschlandradiospamfilter.de). Wir werden uns dann bei Ihnen bezüglich Ihres Anliegens melden.

Bin ich wahlberechtigt?

Wahlberechtigt sind alle angestellten Kolleg*innen, die am Tag der Wahl das 18. Lebensjahr vollendet haben. Dazu gehören auch Teilzeitkräfte, Aushilfen, geringfügig Beschäftigte und Auszubildende. Die Dauer der Betriebszugehörigkeit spielt für die Wahlberechtigung keine Rolle.

Warum brauchen wir Personalräte?

Das Arbeitsleben ist voll von Vorgängen und Veränderungen, die eine direkte Auswirkung auf die Kolleg*innen haben: Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle, Umstrukturierungen, neue Technologien, Auslagerung von Tätigkeitsbereichen, Versetzung und Umgruppierung, Beförderungen und vieles mehr. Damit Arbeitnehmer*innen nicht allein vor diesen Auswirkungen stehen, ist es wichtig, einen Personalrat zu wählen. Dieser kann auf Basis des Personalvertretungsgesetzes die Interessen der Kolleg*innen gegenüber den Arbeitgeber*innen vertreten und rechtlich ggf. durchsetzen.

Was für Aufgaben und Mitbestimmungsrechte haben Personalräte?

Der Personalrat hat das Recht in vielen Angelegenheiten mitzureden und mitzubestimmen. Zum Beispiel, wenn es um betriebliche Arbeitszeit und Überstunden, um die Fort- und Weiterbildung oder um die Vergütung geht. Er achtet darauf, dass die Kolleg*innen nicht diskriminiert werden. Eine Kündigung ist ohne Anhörung des Personalrates nicht wirksam. Der Personalrat entscheidet gleichberechtigt mit den Arbeitgeber*innen, wenn es um die Erstellung eines Dienstplanes, die Anordnung von Überstunden oder um Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes geht. Wenn die der Betrieb umstrukturiert oder Personal abgebaut werden soll, handelt der Personalrat einen Sozialplan (u.a. mit Abfindungen) aus, um Nachteile für die Betroffenen auszugleichen. 

Ganz allgemein wacht der Personalrat darüber, dass Tarifverträge und Gesetze, zum Beispiel das Arbeitsschutzgesetz, auch eingehalten werden. Natürlich stärkt er auch einzelnen Beschäftigten in Konflikten mit Vorgesetzten den Rücken. Ein Personalrat hat im Personalvertretungsgesetz genau definierte Rechte, die er notfalls auch vor Gericht durchsetzen kann. 

Sie haben eine Frage an die Kandidat*innen?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an Margarete Wohlan (Margarete.Wohlanspamfilter@deutschlandradiospamfilter.de) oder Thomas Wheeler (Thomas.Wheelerspamfilter@deutschlandradiospamfilter.de). Wir werden uns dann bei Ihnen bezüglich Ihres Anliegens melden.

Bin ich wahlberechtigt?

Wahlberechtigt sind alle angestellten Kolleg*innen, die am Tag der Wahl das 18. Lebensjahr vollendet haben. Dazu gehören auch Teilzeitkräfte, Aushilfen, geringfügig Beschäftigte und Auszubildende. Die Dauer der Betriebszugehörigkeit spielt für die Wahlberechtigung keine Rolle.

Warum brauchen wir Personalräte?

Das Arbeitsleben ist voll von Vorgängen und Veränderungen, die eine direkte Auswirkung auf die Kolleg*innen haben: Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle, Umstrukturierungen, neue Technologien, Auslagerung von Tätigkeitsbereichen, Versetzung und Umgruppierung, Beförderungen und vieles mehr. Damit Arbeitnehmer*innen nicht allein vor diesen Auswirkungen stehen, ist es wichtig, einen Personalrat zu wählen. Dieser kann auf Basis des Personalvertretungsgesetzes die Interessen der Kolleg*innen gegenüber den Arbeitgeber*innen vertreten und rechtlich ggf. durchsetzen.

Was für Aufgaben und Mitbestimmungsrechte haben Personalräte?

Der Personalrat hat das Recht in vielen Angelegenheiten mitzureden und mitzubestimmen. Zum Beispiel, wenn es um betriebliche Arbeitszeit und Überstunden, um die Fort- und Weiterbildung oder um die Vergütung geht. Er achtet darauf, dass die Kolleg*innen nicht diskriminiert werden. Eine Kündigung ist ohne Anhörung des Personalrates nicht wirksam. Der Personalrat entscheidet gleichberechtigt mit den Arbeitgeber*innen, wenn es um die Erstellung eines Dienstplanes, die Anordnung von Überstunden oder um Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes geht. Wenn die der Betrieb umstrukturiert oder Personal abgebaut werden soll, handelt der Personalrat einen Sozialplan (u.a. mit Abfindungen) aus, um Nachteile für die Betroffenen auszugleichen. 

Ganz allgemein wacht der Personalrat darüber, dass Tarifverträge und Gesetze, zum Beispiel das Arbeitsschutzgesetz, auch eingehalten werden. Natürlich stärkt er auch einzelnen Beschäftigten in Konflikten mit Vorgesetzten den Rücken. Ein Personalrat hat im Personalvertretungsgesetz genau definierte Rechte, die er notfalls auch vor Gericht durchsetzen kann.