Bin ich wahlberechtigt?

Wahlberechtigt sind alle angestellten Kolleg*innen, die am Tag der Wahl das 18. Lebensjahr vollendet haben. Dazu gehören auch Teilzeitkräfte, Aushilfen, geringfügig Beschäftigte und Auszubildende. Die Dauer der Betriebszugehörigkeit spielt für die Wahlberechtigung keine Rolle.

Warum brauchen wir Personalräte?

Das Arbeitsleben ist voll von Vorgängen und Veränderungen, die eine direkte Auswirkung auf die Kolleg*innen haben: Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle, Umstrukturierungen, neue Technologien, Auslagerung von Tätigkeitsbereichen, Versetzung und Umgruppierung, Beförderungen und vieles mehr. Damit Arbeitnehmer*innen nicht allein vor diesen Auswirkungen stehen, ist es wichtig, einen Personalrat zu wählen. Dieser kann auf Basis des Personalvertretungsgesetzes die Interessen der Kolleg*innen gegenüber den Arbeitgeber*innen vertreten und rechtlich ggf. durchsetzen.

Was für Aufgaben und Mitbestimmungsrechte haben Personalräte?

Der Personalrat hat das Recht in vielen Angelegenheiten mitzureden und mitzubestimmen. Zum Beispiel, wenn es um betriebliche Arbeitszeit und Überstunden, um die Fort- und Weiterbildung oder um die Vergütung geht. Er achtet darauf, dass die Kolleg*innen nicht diskriminiert werden. Eine Kündigung ist ohne Anhörung des Personalrates nicht wirksam. Der Personalrat entscheidet gleichberechtigt mit den Arbeitgeber*innen, wenn es um die Erstellung eines Dienstplanes, die Anordnung von Überstunden oder um Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes geht. Wenn die der Betrieb umstrukturiert oder Personal abgebaut werden soll, handelt der Personalrat einen Sozialplan (u.a. mit Abfindungen) aus, um Nachteile für die Betroffenen auszugleichen. 

Ganz allgemein wacht der Personalrat darüber, dass Tarifverträge und Gesetze, zum Beispiel das Arbeitsschutzgesetz, auch eingehalten werden. Natürlich stärkt er auch einzelnen Beschäftigten in Konflikten mit Vorgesetzten den Rücken. Ein Personalrat hat im Personalvertretungsgesetz genau definierte Rechte, die er notfalls auch vor Gericht durchsetzen kann. 

DJV&Friends gewinnt Personalratswahlen in der Deutschen Welle

Mit einem sehr guten Wahlergebnis kann der DJV seine erfolgreiche Personalratsarbeit bei der Deutschen Welle fortsetzten. Die Liste „DJV & Friends“ wurde sowohl in den örtlichen Personalräten in Bonn und Berlin, wie auch im Gesamtpersonalrat des Auslandssenders die stärkste Kraft. „Das ist ein toller Erfolg und bestätigt die hervorragende Arbeit der Kolleginnen und Kollegen vor Ort“, freut sich Christian Walther, DJV-Landesvorsitzender Berlin.

 

Besonders in Berlin schnitt der DJV gut ab. Hier gewann das Team um Listenführer Klaus Enderle 6 von 11 Sitzen und wird damit auch weiterhin den Personalrat anführen. „Unsere Themen Digitalisierung, Arbeitsbedingungen und Zukunftssicherheit kamen bei den Wählern gut an“, fasst Klaus Enderle den Erfolg zusammen. „Für uns ist das großartige Wahlergebnis Anerkennung und Herausforderung für die Arbeit der nächsten 4 Jahre zugleich.“

 

Aufgrund der Corona-Regelungen war die Wahl erstmals in Form einer kompletten Briefwahl durchgeführt worden.  Der Wahlbeteiligung hat das aber nicht geschadet. Sie lag mit knapp 62 Prozent aller Beschäftigten nur geringfügig unter der Beteiligung vor 4 Jahren.

Was wir erreichen wollen:

Bei Klick auf das Bild vergrößert es sich. Klicken Sie sich dann gerne mit den Pfeil-Buttons durch unsere Forderungen.

Kontakt:

➡ djv-berlin@dw.com

DJV & Friends in Bewegtbild

Kontakt:

➡ djv-berlin@dw.com

DJV & Friends in Bewegtbild